Konditormeister/-in

Kurzbeschreibung

Konditormeister/-innen planen, steuern und überwachen die Arbeitsprozesse in handwerklichen Konditoreibetrieben und stellen die Qualität der Produkte sowie deren anschließende Vermarktung sicher.

Wörtlich übernommen aus: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=3655

Ausbildungsinhalte

Fachpraxis (Teil I): 

  • Konditorei- und Confiserieprodukte herstellen, z.B. aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig
  • gefülltes Gebäck, Speiseeis, Marzipan, Desserts anfertigen
  • Dekorationstechniken anwenden
  • Waren präsentieren

Fachtheorie (Teil II): 

  • Konzepte für Warenpräsentation und Schaufenstergestaltung entwickeln
  • Rezepturen für Speisen und Getränke erstellen
  • Angebotsunterlagen erstellen
  • Arbeitsgänge planen
  • betriebliche Kosten und Kennzahlen ermitteln, Kostenstrukturen überprüfen
  • Marketingmaßnahmen erarbeiten

Betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Grundlagen (Teil III) 

Berufs- und arbeitspädagogische Grundlagen (Teil IV) 

Wörtlich übernommen aus: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=3655

Dauer der Ausbildung

Unterschiedlich, die Dauer hängt von der jeweiligen Ausgestaltung des Bildungsangebotes ab.

Weiterführender Link

Bundesagentur für Arbeit

Was brauchen Sie als mathematische Voraussetzungen?

Die Beherrschung des Dreisatzes, der Prozentrechnung und der Mischungsrechnung sind eine unerlässliche Voraussetzung für den Ausbildungserfolg.

In Bereich der Arithmetik sollten die Lehrgangsteilnehmer/-innen die Grundrechenarten und die Rechenregeln beherrschen, sicher mit Einheiten umgehen und korrekt runden können. 

Die Algebra spielt keine besondere Rolle, in der Bruchrechnung sollten zumindest die Addition und Subtraktion einfacher Brüche beherrscht werden.

Der sichere Umgang mit Diagrammen und Tabellen stellt natürlich eine weitere Herausforderung dar.

Zum Test